Thomas Marek is a wolf of a dancer. Tall, rangy, feet apart, he gives the floor a resonant thrashing. Don’t think just complex shuffles and brushes; think kicking a stone down the block.
The Village Voice, New York 2005

Eigene Produktionen

1994
Aus Leidenschaft, Thomas Marek and Trio mit Patrick Bebelaar, Bernd Settelmeyer und Kurt Holzkämper

1996
New Thing, Thomas Marek & Oktett

1997
Tap & Bass, Duo mit dem Bassisten Kurt Holzkämper

1999
Funked Up, Tap Dance Company, Hamburg

2003
Bebelaar & Marek, Duo mit dem Pianisten Patrick Bebelaar.

2005
about_tap vol. no.1, Tanzhaus NRW, Düsseldorf

2006
about_tap vol. no. 2, Kampnagel Hamburg. G
efördert von der Hamburger Kulturbehörde und dem Fonds Darstellende Künste

2009
ORCHESTRA – expansions & dimensions, Kampnagel Hamburg; 
gefördert von der Hamburger Kulturbehörde und dem Fonds Darstellende Künste

2011
Thomas Marek & Band, Überjazz Festival, Hamburg mit Lorenz Boesche, Markus Voigt, Oliver Karstens, Stefan Dahm

2012
DRAMA – love songs & other jazz, Kampnagel Hamburg; gefördert von der 
Hamburger Kulturbehörde und dem Fonds Darstellende Künste

2015
NOLA, Kampnagel Hamburg; gefördert von der Hamburger Kulturbehörde

2017
Tap & Bass BEATS, Internationale Jazz Tage Stuttgart

2019
Thomas Marek Quartet, Hamburg, mit Matthäus Winnitzki (piano), Tilman Oberbeck 
(bass), Stefan Dahm (drums)

Preise & Stipendien

1997: Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg: Abteilung für Tanz

 1999: Kleinkunstpreis des Comedy Festivals Moers

 2007: Canon Professional Photo Award (2. Preis Modefotografie „Fashion Victims“

 

Working with Thomas Marek was a welcome challenge. He stretched me as an artist and sent me on a journey that continues to this day, to reach deeper. I’m grateful for being included in the inspiring creation process.

Travis Knights

Tap Dancer

Engagements

1994
Mitglied des American Tap Dance Orchestra unter der Leitung von Brenda Bufalino, NYC

Auftritte mit dem American Tap Dance Orchestra & Gregory Hines in Gainesville, Florida  

1995
US-Tour mit dem American Tap Dance Orchestra

1996
Choreographie and künstlerische Leitung der Tap Dance Performance ARD-Produktion Sportler des Jahres 1996 

1997
Engagement als Al Lewis in Neil Simons Komödie Sonny Boys, Scala Theater Ludwigsburg 

1998
Funk Attitude (künstlerische Leitung: Leela Petronio), Paris 

2002
Engagement als Jack Romano in der Theateradaption von Jim Jarmuschs Down By Law, Scala Theater Ludwigsburg 

Unterricht & Festivals

New York City Tap Festival, NYC, USA
Steps On Broadway, New York City, USA
Broadway Dance Center, New York City, USA
Woodpeckers, New York City, USA
Tel Aviv Tap Festival
Internationale Tanztage Wien
University Of Washington, Seattle, USA
Professional Tap Training Program, Luthier, Spanien
Tap Ahead Festivals, Düsseldorf, Deutschland
Deer Valley International Music Festival, Taiwan

Pressestimmen

Freilich keine bloße und blasse Kopie von Fred Astaire: der Ludwigsburger entwickelt diese amerikanische Tanzform weiter. Locker, leicht und gewitzt, durch und durch musikalisch – so präsentiert sich Thomas Marek.
Hans Kumpf, Jazzpodium

Steptanz ohne elitäre Klischees, eine neue Generation dieser Kunstform findet mit Marek einen seiner anspruchsvollsten Vertreter.
Martin Wein, Wilhelmshavener Zeitung

… zelebriert mit atemberaubender Präzision … Alles was je Jazz war oder heute ist, funkelt.
Frankfurter Neue Presse

Thomas Marek zeigt eine neue Dimension des Steppens.
Ludwigsburger Zeitung

Thomas Marek ist nicht nur ein fantastisch präziser Techniker, sondern auch ein expressiver Tänzer, der mit seinem Körper „Geschichten erzählt“.
Allgemeine Zeitung, Mainz

Wer bislang glaubte, Stepper von Weltformat würden nur aus den USA kommen, sah sich beim Programm in der Stuttgarter Liederhalle gründlich getäuscht. Er stellte alles in den Schatten, was man bisher von Steptänzern gesehen hat.
Stuttgarter Wochenblatt