2009: ORCHESTRA – expansions & dimensions

 The term „orchestra“ derives from the name for the area in front of an ancient Greek stage and means dancing floor.

Orchestra is usually a large instrumental ensemble.

Orchestra – expansions & dimensions ist die neue Steptanz Performance von Thomas Marek und sie spielt mit der doppelten Bedeutung des Wortes „orchestra“.
Thomas Marek inszeniert mit einem 10-köpfigen Steptanzensemble eine rasante und sensible Verbindung von Tänzer und Tanzfläche, in der sich Tanz, Bewegung, Rhythmen und die „orchestra“ – die Tanzfläche – als Klangkörper zu einem großen Steptanzorchester vereinen.
Für Steptänzer spielt der Tanzboden eine enorm wichtige Rolle. Er ist das erweiterte Instrument dieser Tanzform, der Resonanzkörper der den Klang und Sound des Tänzers definiert. Orchestra – expansions & dimensions ist ein poetisches Konzert eines tanzenden und virtuos aufspielenden Steptanzorchesters. Eine Performance in der Tanz und Musik eine Einheit bilden. Die Tänzer werden dabei sowohl zu Elementen der musikalischen, als auch der choreografischen Komposition. In diesem Spannungsfeld experimentiert das Ensemble mit den stilbildenden Elementen des Steptanzes und versucht diese aufzubrechen und neu zu definieren. In spielerischer Weise verbinden sich Steptanz, Musik und Elektronik mit den Prinzipien des Jazz. Raffinierte Arrangements aus Sample-Collagen, Loops, lebendigen Improvisationen und Choreografien ergänzen sich zu einer humorvollen, intelligenten und poetischen live Performance.
Wie schon in seiner letzten Produktion verbindet die neue Arbeit von Thomas Marek die Popularität des Tap Dance mit einem anspruchsvollen künstlerischen Ansatz.

Orchestra- expansions & dimensions ist eine Produktion von Thomas Marek in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg. Unterstützt und gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und des Fonds Darstellende Künste.